Wenn das Team an einem Strang zieht... Teambuilding Maßnahmen durchführen, die zu mehr Zusammenhalt führen.

Du bist auf der Suche nach der besten Teambuilding Maßnahme für dein Team?

Du willst dein Team mit Teambuilding ein gutes Stück weiterbringen? Dann wähle eine Maßnahme aus, die genau zu euren Herausforderungen passt. Bette sie schlau in euren Alltag ein, damit sie ihre volle Wirkung entfalten kann. Hier findest du die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Auswahl und Durchführung deiner Teambuilding Maßnahme.

Was sind Teambuilding Maßnahmen?

Teambuilding Maßnahmen sind Aktivitäten mit deinem Team, die es stärken sollen. Durch gezielte Erlebnisse erarbeitet sich das Team abseits vom Alltag Teamkompetenzen. Gleichzeitig sollen die Teammitglieder sich besser miteinander verbinden. Und Spaß haben!

Wie wird der Erlebnischarakter erzielt?

Der Erlebnischarakter kann dabei durch 3 verschiedene Elemente entstehen:

  1. Schon eine ungewohnte Beschäftigung in Form eines Teamentwicklungs-Workshops zählt als verbindendes Erlebnis für ein Team. Es arbeitet am Miteinander und wächst dadurch zusammen.
  2. Noch mehr zum Erlebnis wird diese Arbeit am Miteinander in einer ungewöhnlichen Location oder einem ungewöhnlichen Rahmen. So war ich z. B. schon mit Teams in einem All-inclusive-Schloss, im Wohnzimmer eines Teammitglieds oder in den Räumlichkeiten eines Romantik-Hotels.
  3. Auch bei einem reinen Spaßevent wie z. B. einem Escape Game, einem gemeinsamen Kochevent oder dem Besuch eines Klettergartens entstehen natürlich Erlebnisse.

Wie das Ergebnis einer Teambuilding Maßnahme für das Team ausfällt, ist dann abhängig

 

  • von der Art der Maßnahme,
  • ob sie zu deinem Team und der Situation passt und
  • wie sie durchgeführt wird.

Welche Teambuilding Maßnahme ist die Richtige für dein Team?

Warum denkst du über eine Teambuilding Maßnahme nach? Schau nach, welche Maßnahme für welches Ziel geeignet ist. Natürlich sind auch Kombinationen möglich.

Ich will mit meinem Team an unserem Fundament arbeiten

Die folgenden Elemente gehören zum Fundament:

  • Der Team-Auftrag (Mission)
  • Eure Vision
  • Gemeinsame & Persönliche Ziele
  • Die verschiedenen Menschen & Rollen im Team
  • Bedürfnisse & Erwartungen
  • Eure Werte
  • Teamregeln
  • Stärken & Kompetenzen
  • Schwächen & Entwicklungsbereiche

Geeignet sind hierfür als Teambuilding Maßnahme Workshop-Einheiten, in denen ihr die einzelnen Elemente miteinander erarbeitet.

Als neues Team wollen wir uns besser kennenlernen

Um euch besser kennenzulernen, könnt ihr folgende Maßnahmen durchführen.

Kennenlernen auf der Ebene der Zusammenarbeit

Gemeinsames Erarbeiten im Workshop-Rahmen

  • Stärken & Schwächen
  • Kompetenzen & Entwicklungsfelder
  • Bedürfnisse & Erwartungen
  • Kooperative Spiele mit Reflektion

Privates Kennenlernen

  • After Work-Aktivitäten
  • Gemeinsame Mittagspausen
  • Check-in-Runden mit entsprechenden Fragestellungen (z. B. „Was ist dein liebstes Reiseziel?“ oder „Was ist dein ungewöhnlichstes Hobby?“)
  • Bei verstreutem Teams: jede:r bringt etwas aus seiner:ihrer Stadt mit
  • Gemeinsames Teambuilding-Event, wie Escape Game oder einen selbsterstellten Stadtrundgang, zu dem jedes Teammitglied eine Station beisteuert

 

Es gibt Veränderungen, die wir verarbeiten müssen

Je nachdem, um welche Veränderungen es geht, kannst du mit deinem Team noch einmal euer Fundament überarbeiten (siehe weiter oben).

Stehen die Veränderungen euch noch bevor? Dann lohnt sich der Blick darauf, was die Veränderungen für euch bedeuten. In einem Veränderungs-Workshop bearbeitet ihr, was ihr weiter behalten wollt, was ihr verbessern möchtet und was neu hinzukommen soll. So stellt ihr auch sicher, dass alles Bewahrenswerte auch bleiben kann (und das ist meist der größte Teil!)

Die Veränderungen wurden vor Kurzem abgeschlossen? Alternativ bietet sich eine Retrospektive an, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. So stärkt ihr, was gut läuft, räumt Hindernisse aus dem Weg und ändert, was sich bisher nicht bewährt hat.

Wichtig in Bezug auf Veränderungen ist, dass du mit deinem Team die losen Fäden findest und verknüpfst. So dass ihr wieder zu einem guten Status Quo kommt.

Wir wollen besser als Team funktionieren

Ihr seid eingespielt. Als Team habt ihr eine Routine. Das funktioniert soweit, und doch könnte es besser gehen. Jetzt täte euch ein bisschen frischer Wind gut.

Geeignete Teambuilding-Maßnahmen wären in diesem Fall alle Kombinationen aus der gemeinsamen Erarbeitung neuer Teamkompetenzen mit Elementen mit hohem  Spiel- und Spaßfaktor.

Beispiel: Wenn bei euch Team-Entscheidungen sehr lange dauern, weil ihr euch schnell im Kreis dreht, könntet ihr zum Thema „Entscheidungen im Team treffen“ neue Methoden erlernen. Das kombiniert ihr dann mit Workshop-Spielen, die auf das Zusammenspiel abzielen. Oder aber ihr bucht noch eine externe Aktivität dazu.

Mein Team soll seine Konflikte lösen

Je nachdem, wie ausgeprägt die Konflikte im Team sind, bieten sich hier zwei Möglichkeiten an:

Entweder ihr baut zusammen eure Konfliktkompetenz aus. D. h. ihr lernt im Rahmen einer gezielten Team-Entwicklung, wie ihr eure Konflikte schneller lösen könnt, um dann wieder Vollgas zu geben.

Sind die Konflikte jedoch tiefliegender, empfehle ich eine Team-Mediation. Mithilfe eines:einer Mediators:Mediatorin könnt ihr selbst hartnäckige Konflikte lösen. Und dann gemeinsam nach Vorne schauen.

Ich will mein Team belohnen

Bei euch ist es richtig gut gelaufen und du willst dein Team mit einem kooperativen Teamevent belohnen? Meine Empfehlung: unternehmt etwas, das deine Leute zusammen bringt, etwas das die Durchmischung und den Austausch fördert. Stöbere in den folgenden Ideen:

  • Koch- oder Backevent
  • Escape-Game
  • Geo-Caching
  • Motto-Wanderung (z. B. Alpaka-Wanderung)
  • Aufnahme eines eigenen Team-Songs
  • Selbsterstellte Stadtführung – jede:r präsentiert eine andere Sehenswürdigkeit, eine:r koordiniert und übernimmt die Reiseleitung
  • Einsatz für den guten Zweck (z. B. das Pflanzen von Bäumen)
  • Bowling
  • Eure Teamgeschichte visualisieren
  • Cocktail-Kurs
  • Schnitzeljagd
  • Segeln
  • Radtour

Viele dieser Ideen könnt ihr mit wenig finanziellem Einsatz selbst organisieren. Wenn ihr das Budget dafür habt, habt ihr auch die Möglichkeit, Fix-und-Fertig-Maßnahmen über externe Anbieter wie Teamgeist zu buchen.

Eher ungeeignet sind meiner Erfahrung nach Aktivitäten, bei denen ihr nicht oder nur mit jeweils wenigenden Teilnehmenden in den Austausch kommt, z. B. bei einem  Theater- oder Kinobesuch.

So entfaltet eure Maßnahme die maximale Wirkung

Je mehr du eure Teambuilding Maßnahme in euer Tun einbettest, desto höher wird ihre Wirkung ausfallen. Denn nicht nur das, was ihr während eurer Teambuilding Aktivität macht, zählt. Sondern vor allem auch, wie ihr es in eurem Team-Alltag verankert.

Beantworte im Rahmen der Maßnahme deinem Team die folgenden Fragen:

Nummer 1

Was ist der Grund für die Teambuilding Maßnahme?

Allen Teammitgliedern sollte klar sein, warum ihr diese Maßnahme macht. Das klingt trivial. Und doch! Wenn der Grund nicht ausgesprochen wird, denkt sich jede:r Beteiligte etwas anderes. Und startet so vielleicht unter falschen Annahmen in die Maßnahme.

Beispiel: Soll die Teambuilding Aktivität deine Wertschätzung für die Leistung deines Teams ausdrücken, dann sage das auch so. Plane eine kleine Ansprache an dein Team ein: „Mit dem Teambuilding heute möchte ich mich ganz herzlich bei euch für euren Einsatz in der Vorweihnachtszeit bedanken. Ihr seid so manche Extra-Meile gegangen. Ich weiß, dass das viel Arbeit war und euch auch Nerven gekostet hat. Dafür haben wir unser Vorjahresergebnis um 12% übertroffen! Einen herzlichen Dank an euch alle.“

Nummer 2

Was soll erreicht werden?

Benenne klar, welches Ziel du mit dem Teambuilding anstrebst. Natürlich ist eine 1- oder 2-Tages-Maßnahme keine eierlegende Wollmilchsau. Aber auf jeden Fall sollte am Ende der nächste Schritt gegangen sein.

Beispiel: „Wir sind ein sehr diskussionsfreudiges Team. Grundsätzlich ist es gut, dass wir stark im Meinungsaustausch sind. Jedoch drehen wir uns zu oft zu lange im Kreis. Wir wollen uns die nächsten 2 Tage gezielt mit unserer Kommunikation beschäftigen. Am Ende wissen wir, wie wir auf der einen Seite jede:n in unsere Entscheidungen mit einbeziehen und gleichzeitig auf der anderen Seite dennoch zügig Entscheidungen treffen, so dass wir schneller voran kommen werden.“

Nummer 3

Wie geht es weiter?

Werte mit deinem Team aus, was ihr beim Teambuilding für euren Alltag gelernt habt. Was könnt ihr übertragen? Was werdet ihr ab sofort anders machen?

Am besten überlegt ihr das zum Ende der Maßnahme, oder aber in der ersten Teamrunde danach. Und es ist völlig egal, ob es sich ’nur‘ um ein Spaßevent gehandelt hat, oder ob ihr direkt euer Miteinander im Team bearbeitet habt: Die Frage „Was können wir daraus für unseren Alltag mitnehmen?“ lohnt sich immer!

Nummer 4

Nutze die Maßnahme als Referenzpunkt

Blicke mit deinem Team nach 3-6 Monaten zurück. Fragt euch „Was hat sich seit unserem Teambuilding bei uns getan?“. Diese Frage hält euer Erlebnis lebendig. Und lässt damit die Wirkung wieder aufleben.

Wann und wie oft?

Genau genommen tragen alle positiven Erlebnisse deines Teams zum Teambuilidng bei. Und es lohnt sich, am Ball zu bleiben. Dein Team wird es dir mit einem tollen Zusammenhalt danken.

Daher: flechte regelmäßig kleinere Maßnahmen in euren Alltag ein. Das kann eine gu vorbereitete Retrospektive sein, ein Ideen-Kreativ-Workshop oder die gemeinsame Mittagpause.

Und dann nehmt euch noch 1-3 x im Jahr etwas mehr Zeit und macht eine größere Maßnahme miteinander. 

 

Was ist deine Rolle als Führungskraft? 

Als Führungskraft kommt dir beim Teambuilding eine besondere Rolle zu.

Den Rahmen geben

Wie oben beschrieben, ist es dein Job, den Rahmen zu geben. Sowohl was den Hintergrund des Teambuildings angeht (Warum machen wir das überhaupt?), über das Ziel (Was wollen wir erreichen?) bis hin zum Mitnehmen der Ergebnisse in den Alltag (Wie wollen wir das Gelernte verankern?).

Zuhören und für den Teamalltag lernen

Eure Teambuilding Maßnahme gibt dir die Chance, deine Mitarbeiter von einer anderen Seite kennenzulernen. Gleichzeitig kannst du viel besser beobachten, was dein Team bewegt. Achtung: du musst nicht auf alles sofort eingehen! Nimm dir erstmal die Zeit, die Themen aufzunehmen.

Mitmachen

Nicht nur du kannst viel über deine Mitarbeiter lernen. Auch dein Team kann dich anders erleben. Daher solltest du durchaus überall da mitmachen, wo es sinnvoll ist.

Achtung: Nimm dich bei den einzelnen Übungen zurück. Lass deinem Team den Vortritt, dann komme selbst an die Reihe. So vermeidest du, dass dein Team sich nur nach dir ausrichtet.

Vorbild wirkt

Immer. Im Guten wie im Schlechten. Natürlich solltest du authentisch sein. Jedoch nicht ungefiltert. Es hilft deinem Team nicht, wenn du z. B. all deine Bedenken ausschüttest, was die neueste Veränderung im Bereich angeht. Das Zauberwort hier ist für dein Team Lösungsorientierung. Bei allem, was du tust oder sagst: Nimmt dein Team wahr, dass du lösungsorientiert bist, wird es ebenso sein.

Wie beziehst du dein Team in die Vorbereitung ein?

Immer dann, wenn dein Team die Richtung mitbestimmen kann, wird die Maßnahme umso besser funktionieren und das Teambuilding zum Erfolg. Andersherum: Würdest du eine Maßnahme ankündigen, die an einem Thema ansetzt, dass dein Team gerade gar nicht sieht – und die das drängendste Thema ignoriert – wird der Schuss sicher nach hinten losgehen.

Beispiel: In deinem Team ist die Stimmung geladen. Bei euch im Unternehmen ändert sich sehr viel, die Unsicherheit ist groß. Deine Teamkollegen sind sich uneins, wie sie sich aufstellen sollen, um die kommenden Herausforderungen gut zu meistern. Würdest du jetzt als Teambuilding Maßnahme eine Schnitzeljagd vorschlagen, die Bedeutung der Veränderungen für dein Team und die Klärung der Unsicherheiten jedoch nicht ansprechen, wäre die Enttäuschung der Mitarbeiter sicher groß.

Beteiligen kannst du dein Team also bei der

  • Auswahl: Was sind gerade die wichtigsten Herausforderungen bei der Zusammenarbeit? Welche Maßnahme wäre dafür geeignet?
  • Vorbereitung: Was kann und sollte vom Team aus vorbereitet werden? Kann dein Team die Maßnahme sogar komplett selbst organisieren
  • Durchführung: Können bestimmte Aufgaben von den Teamkollegen selbst übernommen werden? Jede:r könnte so einen Part übernehmen.
  • Verankerung: Mega wichtig. Je mehr dein Team mitverantwortlich ist, die Ergebnisse des Teambuildings mit in den Alltag zu tragen, desto erfolgreicher wird die Maßnahme im Nachhinein. Daher: verteile diese Verantwortung auf viele Schultern!

Achtung: Je passender die Maßnahme zu den aktuellen Herausforderungen in deinem Team passt, desto größer ist meiner Erfahrung nach die Bereitschaft aller Kollegen, aktiv mitzuwirken. Die einzige Ausnahme bildet hier ein etwaiges Konfliktgeschehen in deinem Team. Die meisten Teams scheuen den offenen Konflikt und würden diesen daher meist mit Stellvertreter-Herausforderungen benennen (z. B. „Wir brauchen einen Feedback-Workshop“).

 

Wie kann ich dein Team beim Teambuilding unterstützen?